Zurück

Stone+tec – Internationales Kompetenzforum Naturstein + Steintechnologie

Die Stone+tec, das internationale Kompetenzforum für Naturstein und Steintechnologie, findet von Mittwoch, 22. bis Samstag, 25. Juni 2022 in der Messe Nürnberg statt und wird zukünftig von der AFAG Messen und Ausstellungen GmbH veranstaltet. Damit bekommt die Branche wieder ihren Treffpunkt in Nürnberg. Die inhaltlichen Schwerpunkte stehen bereits fest und zahlreiche Aussteller und Partner sind wieder mit an Bord.

Nürnberg – Das Angebot der Stone+tec gliedert sich in die drei großen Themenbereiche „Bauen mit Naturstein“, „Ausrüstung für Profis“ und „Ort der Erinnerung“. Das Messeangebot lädt zum Entdecken ein und richtet sich an alle Stein-Bearbeiter aus Bau, Friedhof, Denkmal und Gestaltung sowie an Bauträger, Planer und Architekten. An den ersten drei Tagen wird die Stone+tec Messe vom Stone+tec Congress begleitet, der die Möglichkeit zur Weiterbildung und dem fachlichen Austausch bietet. Neuheiten der Branche sind in der Innovation Area zu sehen, die dazu einlädt, Trends zu erleben. Ideelle Träger der Stone+tec sind der Deutsche Naturwerkstein-Verband (DNV) und der Bundesinnungsverband des deutschen Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerks (BIV). International wird die Fachmesse vom italienischen Maschinenherstellerverband Confindustria Marmomacchine unterstützt.

„Bauen mit Naturstein“

In diesem Angebotsbereich der Stone+tec stehen das Material sowie die verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten im Fokus. Neben unterschiedlichen Arten des Natursteins spielen auch Engineered Stone, Keramik sowie Fliesen und Platten eine Rolle. Der Umweltschutz sowie der Nachhaltigkeitsgedanke sind wichtige Säulen im Umgang mit Naturstein. Ein eigener Bereich widmet sich den Themen Denkmalpflege und Instandhaltung. Neben der Architektur mit Naturstein geht es auch um Gestaltung und Design.

„Ausrüstung für Profis“

In diesem Angebotsbereich der Stone+tec stehen die Maschinen, Anlagen und Werkzeuge im Mittelpunkt. Dazu gehören auch die Fördertechnik, der Transport sowie die Verpackung. Die Verankerungs- und Befestigungstechnik sowie die Bauchemie spielen ebenfalls eine Rolle. Darüber hinaus gibt es Informationen und Hilfestellungen rund um die Arbeitssicherheit.

„Ort der Erinnerung“

Neben der klassischen Grabmalgestaltung werden auch Grabkunst und Grabschmuck im Rahmen der Stone+tec präsentiert. Ebenso werden Sakralobjekte gezeigt, mit denen die Orte der Erinnerung geschaffen werden. Bei der Stone+tec können die Besucher neue Entwicklungen und Trends für moderne und zeitlose Erinnerungsorte entdecken.

„Innovation Area“

Immer einen Schritt voraus – in der Innovation Area können Besucher bereits heute die Trends von morgen entdecken. Es werden spannende Projekte, neue Designs und Verarbeitungsideen präsentiert.

Stone+tec Congress

Der Stone+tec Congress bietet an drei Tagen (22. bis 24. Juni) die Möglichkeit zur Weiterbildung. Die ersten beiden Kongresstage richten sich mit Fachvorträgen und Diskussionsrunden an Architekten, Planer, Bau- und Umweltämter, Baugewerke, Bauträger, Eigentümer und Verwalter von Immobilien und Liegenschaften, Garten- und Landschaftsbauer, Restauratoren sowie Fliesenleger.

Der erste Kongresstag, Mittwoch, der 22. Juni, steht unter dem Titel „Zukunft Naturstein“ und umfasst die Themenbereiche Garten- und Landschaftsbau, Innenausbau und Design sowie Fassadenbau und Außenbereich. Am Ende des ersten Kongresstages findet die Verleihung des Deutschen Natursteinpreises statt.

Am zweiten Kongresstag, Donnerstag, 23. Juni, steht das „Bauen mit Naturstein“ im Mittelpunkt. Hier geht es um aktuelle Entwicklungen und Zukunftstrends. Wichtige Themen an diesem Tag sind auch die Steinbearbeitung mit integrierter Oberflächen-bearbeitung und die Automation im Maschinenbereich. Darüber hinaus stehen die Denkmalpflege, Restaurierung und Instandsetzung im Fokus.

Der dritte Kongresstag, Freitag, 24. Juni widmet sich dem „Ort der Erinnerung“. An diesem Tag richtet sich der Kongress vor allem an Steinmetze sowie Handwerker und zeigt aktuelle Entwicklungen und Zukunftstrends rund um Grabmale und Friedhöfe auf.

Das Kongressprogramm wird von thematisch passenden Exkursionen umrahmt und lädt darüber hinaus nicht nur zur Weiterbildung, sondern auch zum persönlichen und fachlichen Austausch mit Kollegen ein.