Diese Website verwendet Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen über die Verwendung von Cookies und die Möglichkeit der Verwendung von Cookies zu widersprechen, finden Sie hier.

Internationale Fachmesse für Naturstein und Steintechnologie

17. - 20. Juni 2020 // Nürnberg, Germany

Stone+tec Newsroom

Aktuelle Trends in der Bauchemie

Schützt den Stein, etwa in der Anwendung als Küchenarbeitsplatte
Schützt den Stein, etwa in der Anwendung als Küchenarbeitsplatte // © Foto: Richard Watzke

Interview mit Dr. Dirk Hamann, Geschäftsführender Gesellschafter der Akemi GmbH

Wo liegen die Trends in der Bauchemie allgemein?

Dirk Hamann: Innerhalb der gesamten, sehr weit gefächerten Bauchemie vertreten wir mit den Produkten für Naturstein, Quarzkomposit und keramischen Werkstoffen einen engen Bereich. Die Themen, mit denen wir uns als Hersteller auseinandersetzen, gelten aber sicher auch für andere Sparten. Elementar wichtig sind umwelt- und gesundheitsfreundliche Produkte, sei es mit reduziertem Lösemittelgehalt oder auf Wasserbasis. Das betrifft sowohl die Verklebung und Montage als auch die nachfolgende Pflege.

Gefragt sind ebenso Produkte, die unkompliziert und sicher in der Anwendung sind. Wurde ein Kleber früher nach Augenmaß aus der Dose entnommen und mit Farbpaste und Härter von Hand angerührt, werden heute immer mehr Kartuschen mit exakt definierten Mischverhältnissen eingesetzt.

Welche Vorteile haben Kartuschen?

Beide Komponenten – Harz und Härter – sind darin bereits in einer vorgegebenen Dosierung enthalten und vermengen sich beim Herauspressen durch die Mischdüse im optimalen Verhältnis. Das verhindert Anwendungsfehler durch falsche Dosierungen und unzureichende Durchmischung.

Ein weiterer Trend beim Verkleben sind maßgeschneiderte Lösungen. Wie die Vielfalt der Werkstoffe und der Farbnuancen der einzelnen Plattenhersteller stetig zunimmt, wächst auch die Farbauswahl unserer Klebstoffe immer weiter. Genügte früher beim Verkleben eine Palette aus Transparent, Schwarz, Weiß und Beige sowie den dazugehörigen Farbpasten in den Grundtönen, um daraus die benötigten Farben zu mischen, brauchen Verarbeiter heute ein viel größeres Farbspektrum. Akemi hat dafür ein breites, auf die einzelnen Platten farblich abgestimmtes Kartuschen-Sortiment entwickelt.

Wie viele Farben umfasst Ihr Klebstoff-Sortiment?

Zählt man alle Produktreihen zusammen, sind es mehrere Hundert Farbtöne. Allein das für Verklebungen von Naturstein und Kunststein in Innenräumen konzipierte Zweikomponenten-Kartuschen-System Colour Bond umfasst 52 Farben, die speziell für Engineered Stone entwickelte Silikon-Dichtstoffserie Composil ebenso viele.

Immer öfter wünschen Anwender vorgefärbte Produkte, die sofort und mit hoher Wiederholgenauigkeit einsatzbereit sind. Im Servicebereich auf www.akemi.de sind Tabellen, sogenannte Colour Charts, verfügbar, um spezifischen Platten der einzelnen Hersteller die passende Kleberfarbe zuzuordnen, um eine möglichst unsichtbare Klebefuge im jeweiligen Material zu erzielen.

Zusätzlich zur viel differenzierteren Farbabstimmung tragen die unterschiedlichen Werkstoffe dazu bei, dass wir als Bauchemie-Hersteller permanent an neuen Lösungen arbeiten. Verarbeiteten Anwender unserer Produkte früher ausschließlich Naturstein, werden jetzt viel öfter Materialkombinationen aus Naturstein, Quarzkomposit oder Keramik verklebt.

Warum gibt es keinen „Wunderkleber“ für alle Einsatzbereiche?

Die jeweiligen Materialien und Klebeflächen besitzen unterschiedliche Charakteristika, wir müssen daher auf den Materialmix bei der Formulierung Rücksicht nehmen.

Aus chemisch-physikalischen Gründen gibt es kein Klebesystem, das sich bei allen Materialien und für alle Anforderungen gleichermaßen perfekt bewährt. Es gilt daher, den Einzelfall zu prüfen und das für die spezielle Situation am besten geeignete Produkt auszuwählen.

Welchen Einfluss hat die Gesetzgebung auf Sie als chemisch-technischer Hersteller?

Durch die 2007 in Kraft getretene Chemikalienverordnung (REACH) der Europäischen Union sind alle chemischen Hersteller dazu angehalten, die Gefährlichkeit ihrer Produkte zu evaluieren. Bedingt durch die hohen Prüfkosten, werden heute bestimmte Grundstoffe aus wirtschaftlichen Gründen nicht mehr hergestellt. Dies macht bei uns permanentes Umformulieren der bestehenden Produkte notwendig.  Weil sich trotz der neuen Inhaltsstoffe die Produkteigenschaften wie Klebefähigkeit und langfristige Beständigkeit nicht ändern sollen, ist der Forschungs- und Entwicklungsaufwand für uns deutlich gestiegen.

Worauf legen Verarbeiter besonders Wert?

Neben der einfachen Verarbeitbarkeit ist die UV-Beständigkeit ein großes Thema, vor allem für die Verklebung weißer Platten. Um eine zuverlässige Lösung vor allem für die Trendfarbe Weiß und andere helle Oberflächen anbieten zu können, haben wir ganz aktuell den Polyurethankleber Everclear 225 entwickelt. Der Zweikomponentenkleber in der Kartusche ist nahezu vergilbungsfrei, VOC-frei und seine cremige Konsistenz erlaubt die Anwendung bei vertikalen Fugen, wie sie für Wand- und Fassadenbekleidungen typisch sind. Geeignet ist er im Innen- und Außenbereich für Produkte wie Dekton, Lapitec, Neolith oder Laminam, aber auch für Hartgestein.

Ein anderes Beispiel ist der Küchenmarkt. Durch den steigenden Anteil an Küchenplatten aus Natur- und Kunststein suchen Steinmetze gezielt nach Lösungen im Küchensektor. Bei Verklebungen polierter Platten soll natürlich die Klebefuge nahezu unsichtbar sein. Bei Fleckschutzprodukten steht die starke Imprägnierungswirkung im Vordergrund. 

All das sorgt dafür, dass wir unsere Produktpalette stetig erweitern und auch seit langem bestehende Lösungen weiterentwickeln.

Bieten Sie auch einen Beratungsservice?

Oft werden wir im Vorfeld eines Projektes zu Rate gezogen. Vieles lässt sich telefonisch durch einen Anruf in unserer Firmenzentrale klären; bei kniffligen Projekten kann es aber auch erforderlich sein, dass ein Anwendungstechniker vor Ort bei der Beratung und Produktauswahl hilft; unsere Techniker sind dazu international im Einsatz. Bei der Planung und Einrichtung von Verarbeitungslinien größerer Küchenhersteller ist es ebenfalls von Vorteil, wenn wir zur Optimierung der Maschinentechnik rechtzeitig zur Beratung über die geeigneten Klebesysteme und deren Verarbeitungs- und Aushärtezeiten hinzugezogen werden.

Wie stellen Sie die Dauerhaftigkeit einer Verklebung im Außenbereich sicher?

Um die Zuverlässigkeit unserer Kleber zu prüfen, setzen wir sie im Labor extremen Belastungen aus. Dazu gehören unter anderem lange Testreihen mit Frost-Tau-Temperaturwechsel mit Temperaturdifferenzen von über 100 Grad Celsius. Bei der Montage von Fassadenverkleidungen  kommen vielfältige Klebesysteme zum Einsatz. Als Hersteller des Klebers können wir natürlich nur für die eigentliche Verklebung Empfehlungen geben, es ist seitens der ausführenden Firmen aber üblich, eine sogenannte Bauteilprüfung durchzuführen, um das Gesamtsystem aus Verankerung, Bekleidungsplatte und den äußeren Faktoren wie Windlasten und klimatische Einflüsse vor Ort beurteilen zu können.

Welche Neuheiten zeigen Sie auf der Stone+tec 2018?

Neben dem bewährten Standardprogramm werden drei innovative Produkte im Mittelpunkt stehen: Dazu gehören das oben erwähnte Klebesystem Everclear 225 speziell für helle Platten im Außenbereich sowie die vorkonfektionierte Spectrum-Farbpasten in Verbindung mit dem Platinum-Kleber in der Dose. Damit stimmen Verarbeiter anhand der online verfügbaren Farbtabelle den Kleber sehr schnell und unkompliziert auf die individuellen Farbnuancen einer Küchenarbeitsplatte aus Natur- oder Kunststein ab. Im Bereich der Steinpflege präsentieren wir die für besonders hochwertige Küchenplatten konzipierte Imprägnierung Top Shield in transparenter und schwarzer Version.

top