Wir möchten auf unserer Internetseite Dienste von Drittanbietern nutzen, die uns helfen, unsere Werbeangebote zu verbessern (Marketing), die Nutzungsweise unserer Internetseite auszuwerten (Performance) und die Internetseite an Ihre Vorlieben anzupassen (Funktional). Für den Einsatz dieser Dienste benötigen wir Ihre Einwilligung, welche jederzeit widerrufen werden kann. Informationen zu den Diensten und eine Widerspruchsmöglichkeit finden Sie unter „Benutzerdefiniert“. Weitergehende Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Internationale Fachmesse für Naturstein und Steintechnologie

Nürnberg, Germany

Stone+tec Newsroom

Stilprägender Sandstein

Steinbruch mit Bagger
Werkstein aus und für Franken: Der WORZELDORFER QUARZIT-Steinbruch

Die GS Schenk GmbH mit Sitz in Fürth ist ein Bauunternehmen mit eigener Natursteinabteilung und betreibt den letzten aktiven NÜRNBERGER BURGSANDSTEIN-Bruch in Mittelfranken. Das Material wird auch unter der Bezeichnung WORZELDORFER QUARZIT vertrieben und ist nicht nur für Restaurierungsprojekte gefragt. 

Die rund 320 Mitarbeiter zählende GS Schenk Firmengruppe in Fürth hat mehr als 100 Jahre Erfahrung im Natursteinbereich. Heute führt das 1914 gegründete Bauunternehmen mit eigener Natursteinabteilung v.a. Hoch- und Tiefbauprojekte aus, die Wurzeln liegen aber im Steinsektor. Firmengründer Georg Schenk stammte aus einer Steinhauer-Dynastie. Nachdem Natursteine und deren Verarbeitung lange eine Nebenrolle gespielt hatten, wurde das Engagement seit Anfang der 1990er Jahre wieder hochgefahren.

2000 erwarb das Unternehmen im Nürnberger Stadtteil Worzeldorf einen Bruch für NÜRNBERGER BURGSANDSTEIN und ist heute der letzte Anbieter dieses Gesteins, das in der Region einst in rund 30 Brüchen gewonnen wurde. Früher war der grobsandige, in beigen, gelben, grauen, rötlichen bis hin zu rotbraunen Nuancen vorhandene Sandstein in der Gegend als Baumaterial stark verbreitet. Die Nürnberger Burg, Teile der örtlichen Altstadt sowie Festungsbauten im Umland wurden mit ihm errichtet. Auch das Grab des Malers Albrecht Dürer auf dem Nürnberger Johannisfriedhof besteht aus dem frost- und verwitterungsbeständigen Gestein, das innen und außen vielseitig einsetzbar ist.

Die Firma GS Schenk lässt aus ihrem Bruch im Lohnabbauverfahren pro Jahr rund 200 m³ holen. In dem rund 1,5 ha großen Abbau-Areal ist der Sandstein in unterschiedlichen Qualitäten vorhanden. Man hat genauso Zugriff auf den weicheren klassischen NÜRNBERGER BURGSANDSTEIN wie auf rein kieselig gebundene Quarzitsandstein-Varietäten, die auch unter der Bezeichnung »Eisenfresser« bekannt sind und in der Vergangenheit häufig für Pflastersteine verwendet wurden. Die Verarbeitung erfolgt im eigenen Werk durch eine Natursteinabteilung mit 13 Steinmetzen und anderen Fachleuten, die aus dem Rohmaterial mit Blockkreissägen, CNC-Maschinen und Werkzeugen Tranchen, Mauersteine, Fassadenteile, Profilstücke, Bodenplatten, Treppenstufen, individuelle Formteile, Skulpturen, und andere Bildhauerstücke fertigen. Projektbezogen werden auch Fremdmaterialien verarbeitet.

Einsatzgebiete für NÜRNBERGER BURGSANDSTEIN sind Neubauten, der Galabau und die Denkmalpflege. Gerade in letzterer gibt es eine konstante Nachfrage. Zu aktuellen Referenzen mit dem Gestein gehören Sanierungsarbeiten an der Nürnberger Stadtmauer sowie die seit 2009 laufende Rekonstruktion des im Zweiten Weltkrieg zerstörten historischen Pellerhofs in der fränkischen Metropole. Geliefert hat GS Schenk zuletzt auch Burgsandstein für einen Neubau im Stadtteil Rennweg, der auf dem Grund eines abgerissenen Gebäudes aus der Gründerzeit entstand. Eine der Fassaden wurde mit diesem Stein sowie mit Teilen der historischen Bausubstanz erstellt, die das Unternehmen in seinem Werk aufgearbeitet hatte.

Nachhaltiger Naturstein

Der Einsatz des Materials ist vergleichsweise nachhaltig. GS Schenk liefert ihren Burgsandstein in der Regel für Projekte in der Region. Das bedeutet, dass die Wege vom Bruch zur Baustelle kurz sind und der Energieaufwand für den Transport relativ gering ist. Die Ökobilanz stimmt also. Die stilprägende Bedeutung, die das Material für die Bausubstanz Nürnbergs und weiterer Teile (Mittel)frankens besitzt, wird nicht zuletzt durch das Gütesiegel »Original Regional« der Metropolregion Nürnberg unterstrichen, das das Gestein seit 2018 trägt. Damit steht es in einer Reihe mit Produkten wie Lebkuchen und den ortstypischen Bratwürsten. Bedient werden mit NÜRNBERGER BURGSANDSTEIN übrigens nicht nur größere Projekte. Für Steinmetze und Privatkunden besteht die Möglichkeit, auf Anfrage auch einzelne Blöcke, Tranchen, Felsen für den Galabau und nach individuellen Wünschen gefertigte Einzelstücke zu beziehen.

GS Schenk GmbH

Siegelsdorfer Straße 55

90768 Fürth

Tel. 0911 37275-0

Fax 0911 37275-10

info@gs-schenk.de
 

www.gs-schenk.de

(Dieser Artikel erschien zuerst in der Zeitschrift Naturstein - www.natursteinonline.de)

top