Internationale Fachmesse für Naturstein und Steintechnologie

13. - 16. Juni 2018 // Nürnberg, Germany

Stone+tec Newsroom

Heimische Natursteine für die ganze Welt

Wurde u.a. mit DIETFURTER KALKSTEIN GALA gestaltet: Die Rheinuferpassage in Basel.
Wurde u.a. mit DIETFURTER KALKSTEIN GALA gestaltet: Die Rheinuferpassage in Basel. // © Foto: Juri Weiss

Die Firma Franken- Schotter mit Hauptsitz im Treuchtlinger Ortsteil Dietfurt setzt ausschließlich auf eigene Materialien und hat sich in den letzten 25 Jahren vom regionalen Schotterwerksbetreiber zum Global Player entwickelt. Im Altmühltal gewinnt das Unternehmen in drei Brüchen mit ca. 230 ha Fläche DIETFURTER DOLOMIT, DIETFURTER KALKSTEIN und Jura-Kalkstein. 2017 wurde in Wachenzell zusätzlich eine Abbaustätte für WACHENZELLER DOLOMIT eröffnet. Pro Jahr gewinnt Franken-Schotter rund 300.000 t Rohblöcke. Die Weiterverarbeitung erfolgt größtenteils in den firmeneigenen Werken. Dort entstehen pro Jahr bis zu 400.000 m² Naturwerksteinprodukte für Fassaden, Bodenbeläge, Fliesen und Treppenanlagen. Auch Mauerwerke, Böschungssteine, Steinkörbe und Massivarbeiten werden hergestellt. Darüber hinaus werden jährlich ca. 1,5 Mio. t Straßenbauprodukte produziert. Seinen Umsatz hat Franken-Schotter zwischen 2004 und 2014 verdoppelt, die Zahl der Mitarbeiter hat sich auf mehr als 400 verdreifacht. Laut eigenen Angaben ist man  mittlerweile das führende Natursteinunternehmen in Deutschland und darüber hinaus im Werksteinbereich der größte Jura-Kalkstein-Produzent der Welt. Zum 1. Januar 2018 hat Franken- Schotter die ebenfalls im nationalen und internationalen Jura-Kalkstein-Geschäft tätigen Vereinigten Marmorwerke Kaldorf übernommen und die Weichen für weiteres Wachstum gestellt. »Mit der Übernahme der Geschäftsanteile bündeln zwei gesunde und erfolgreiche Unternehmen ihre Kräfte, um die Qualitäts- und Technologieführerschaft im Bereich Naturwerkstein, v.a. für Natursteinfassaden und -bodenbeläge, weiter auszubauen«, so Geschäftsführer Dr. Torsten Zech.

Hoher Exportanteil

Franken-Schotter exportiert in 50 Länder und erwirtschaftet rund 60 % seiner Einnahmen im Ausland. Beliefert werden beispielsweise Großprojekte in den USA sowie in Russland und arabischen Staaten. DIETFURTER KALKSTEIN ziert den 413 m hohen Al-Hamra-Tower in Kuwait, das Siemens-Hauptquartier in München und das Innenministerium in Berlin. Für den im Bau befindlichen Wolkenkratzer »35 Hudson Yards« am Rand von Manhattan hat Franken-Schotter zwischen Oktober 2016 und November 2017 insgesamt 23.000 Fassadenelemente gefertigt. Neben dem Projektgeschäft ist auch der Privatkundenbereich ein Standbein. Fliesen, Galabauprodukte und weitere Teile des Sortiments werden mittlerweile auch über einen eigenen Online- Shop angeboten.

Nachhaltige Prozesse

Das Thema Nachhaltigkeit ist fest in der Firmenphilosophie verankert. Franken- Schotter hat sich sogar zum Ziel gesetzt, in diesem Bereich voranzugehen und Vorbild für andere zu sein. Als erstes Unternehmen der deutschen Naturwerk steinindustrie hat man Umweltproduktdeklarationen für Fassaden- und Bodenplatten erstellen lassen. Diese sog. EPD (Environmental Product Declaration) bewerten die Ökobilanz und den Ressourcenverbrauch eines Produkts in Bezug auf dessen Herstellung und Lebensdauer. Der Rohmaterial-Abbau erfolgt mit umweltschonenden Verfahren, um möglichst wenig in die Landschaft und die Biodiversität einzugreifen. Die Transportwege vom Bruch zum  Werk werden möglichst kurz gehalten, bei der Produktion kommen energieeffiziente Techniken, Ökostrom und Regenwasser zum Einsatz. Außerdem ist Franken-Schotter bestrebt, »Rohstoffe bis zum letzten Staubkorn« zu verwerten, wie es Dr. Zech formuliert. Seit 2014 ist das Unternehmen für sein Umweltmanagementsystem gemäß EMAS-Verordnung zertifiziert. »Wir haben Naturprodukte und wollen objektiv kommunizieren, wie gut diese sind«, sagt der Geschäftsführer. Der Trend gehe zu nachhaltigem Bauen, es würden v.a. bei großen Architekturprojekten in Nordamerika, Großbritannien und der Schweiz zunehmend umweltrelevante Anforderungen gestellt.

Franken-Schotter GmbH & Co. KG

Hungerbachtal   1

91757 Treuchtlingen Dietfurt

Tel. 09142 802-0

Fax 09142 802-210

info@franken-schotter.de

www.franken-schotter.com

Auf rund 230 ha Abbaufläche gewinnt Franken-Schotter DIETFURTER DOLOMIT, DIETFURTER KALKSTEIN und Jura-Kalkstein.

top